Rianne Rose und Jennifer-Nicole Faruga spitze

Die erfolgreichen Dillenburger Freiwasserschwimmer (v.l.) Rianne Rose, Maximilian Wolf, Erna Freischlad, Maximilian Skalski, Jennifer-Nicole Faruga und Rayan Houbi.

Internationale hessische Freiwassermeisterschaften

 

Die internationalen hessischen Meisterinnen und Meister im Freiwasserschwimmen wurden in Großkrotzenburg ermittelt. Rianne Rose im Jahrgang 2005 und Jennifer-Nicole Faruga in der AK 20 schwammen zu Landestiteln. Auf den Distanzen über 2,5 und 5 Kilometer, sowie in der 3 x 1000 m Staffel wurden die Titel auf Landesebene vergeben. Insgesamt gingen im See Freigericht West 315 Aktive an den Start. Mit dabei waren auch sechs Sportlerinnen und Sportler des TV Dillenburg. 

„Freiwasserschwimmen ist was anderes, als im Hallenbad oder Freibad zu schwimmen. Es gibt keine Trennleinen, viel Körperkontakt unter den Kontrahenten und natürlich muss man sich ohne Striche am Boden, wie im Schwimmbecken vorhanden, orientieren. Eine weitere Herausforderung ist das kühl-kalte Wasser mit ca. 25 Grad“, stellte der Trainer des TVD Ralf Hermann heraus und dokumentierte weiter: „Das alles macht Freiwasserschwimmen aber sehr interessant, was auch die jährlich steigenden Teilnehmerzahlen zeigen.“ Insgesamt war Ralf Hermann mit dem Abschneiden seiner Sportler sehr zufrieden.

Erstmals bei internationalen hessischen Freiwassermeisterschaften war mit Rianne Rose die mehrfache Deutsche Jahrgangsmeisterin im Beckenschwimmen am Start. Die Vierzehnjährige erreichte mit der Zeit von 32:59,07 einen Start-Ziel-Sieg im Jahrgang 2005 und blieb als einzige von zwei Schwimmerin unter 33 Minuten.

Jennifer-Nicole Faruga wurde vor einer Woche 20 Jahre alt und war erstmals bei einer Freiwassermeisterschaft in der AK 20 über 2,5 km am Start. In 34:50,48 Minuten wurde die Nanzenbacherin mit vier Minuten Vorsprung vor Eileen Nöll (Aquasport Eschborn) hessische Altersklassenmeisterin.

In den vergangenen drei Jahren wurde Erna Freischlad jeweils hessische Meisterin im Jahrgang 2002 über 2,5 km. Im November hatte die Haigererin eine Kreuzbandoperation am linken Knie. In Großkrotzenburg stand dann nach acht monatiger Wettkampfpause der erste Start auf dem Programm. Die Siebzehnjährige musste morgens als erste Dillenburger Starterin über 5 km ins Wasser und belegte in 1:13:36,09 Stunden trotz Trainingsrückstands einen sehr guten vierten Platz in der Juniorenwertung bzw. sechsten Platz in der offenen Wertung. Ebenfalls über 5 km war Maximilian Wolf am Start. Am Ende bedeuteten die 1:09:54,10 Stunden Platz elf in der Juniorenwertung bzw. Platz 14 in der offenen Wertung. Das gesteckte Ziel unter 1:10 Stunden zu bleiben schaffte der Schönbacher. Im nächsten Jahr kann der Neunzehnjährige in der AK 20, dann über die kürzere Distanz von 2,5 km, an den Start gehen.

Zum Abschluss standen bei herrlichem Sonnenschein noch die Staffelwettbewerbe über 3 x 1000 m auf dem Programm. Trainer Ralf Hermann hatte zwei Teams nominiert und mit Maximilian Skalski und Rayan Houbi zwei Schwimmer dabei, die sich nur auf den Staffeleinsatz vorbereitet hatten. In Großkrotzenburg war Claudia Freischlad als Betreuerin vor Ort und hatte folgende Trios nominiert: Maximilian Skalski, Maximilian Wolf und Rianne Rose wurden mit der ersten Mannschaft Fünfte in 37:16,14 und Jennifer-Nicole Faruga, Rayan Houbi (bei seinem ersten Einsatz im Freiwasserschwimmen) und Erna Freischlad mit der zweiten Mannschaft in 44:10,43 Minuten 21.