Süddeutsche Meisterschaften „Lange Strecken“

Siegerehrung 400 m Lagen (v.l.) Rianne Rose (TVD), Delara Ditterich (SG EWR Rheinhessen-Mainz), Katharina Zwing (SSG Saar Max Ritter), Finia Steeg (WSV Großkrotzenburg), Josefine Müller (Dresdner SG) und Heidi Kluge (TSV Neustadt).

Im Dezember war die Eröffnung der neuen Schwimmhalle am Freiberger Platz in Dresden.
Nun wurden am Wochenende bei den ersten offiziellen Titelkämpfen in der neuen Halle
die süddeutschen Meister und die Jahrgangsmeister der Jahrgänge 2005 –1998 ermittelt.
Jakob Rukatukl, Schwimmwart des Süddeutschen Schwimmverbandes, und Phillip
Wollmann, Abteilungsleiter Schwimmen des Dresdner SC, begrüßten 72 Vereine mit 344
Sportler in Dresden, die bei 531 Starts die Meister über 400 m Lagen, 800 und 1500 m
Freistil ermittelten. In der sächsischen Landeshauptstadt gingen Sportlerinnen und
Sportler aus Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen
und Sachsen ins Wasser. Für den TV Dillenburg waren vier Schwimmerinnen am Start.
Als Erste für das Team von Trainer Ralf Hermann stand am Samstag der Start von Lena
Beckering auf dem Programm. Lena hatte sich mit ihrer guten Zeit bei den
Mannschaftswettkämpfen der Oberliga auf der Kurzbahn erstmals für eine „Süddeutsche“
qualifiziert. Sie rechtfertigte ihre Meldung mit einer starken Leistung. Sie verbesserte die
Zeit von den hessischen Meisterschaften in Dillenburg auf der 50-m- Bahn um 20
Sekunden auf 10:22,45. Der Zwölfjährigen fehlen jetzt nur noch 14 Sekunden für die D-
Kader-Norm.
Premiere bei „Süddeutschen“ war auch für Rianne Rose. Über 800 m Freistil und 400 m Lagen wurde die Herbornerin jeweils hinter Delara Dieterich (SG EWR Rheinhessen-
Mainz) Vizemeisterin. Bei beiden Wettkämpfen lieferten sich die Beiden ein Kopf-an- Kopf-
Rennen, was die Schwimmerin aus der rheinland-pfälzischen Landeshauptstand jeweils
mit drei Sekunden Vorsprung gewann. Der Schützling von Trainer Ralf Hermann
verbesserte dabei die Bestzeit über 800 m Freistil gegenüber den hessischen
Meisterschaften um 30 Sekunden und über 400 m Lagen um sechs Sekunden. Über die
beiden Strecken unterbot sie zudem noch die D-Förderkader- Norm des hessischen
Schwimmverbandes. In der deutschen Bestenliste belegen die beiden talentierten jungen
Damen aus Mainz und Dillenburg die Plätze eins und zwei. Ein Wiedersehen wird es dann
im Mai und Juni bei den süddeutschen beziehungsweise deutschen
Jahrgangsmeisterschaften geben, wo es für die Zwölfjährigen einen Mehrkampf gibt.
Erna Freischlad war vor zwei Jahren bei den süddeutschen Meisterschaften, ebenfalls in
Dresden, schon am Start. Die WvO-Schülerin hatte sich das Ziel gesetzt die D-Kader Zeit
für die 15-Jährigen zu erreichen. Durch den Trainingsrückstand aus dem Herbst
(Pfeiffersches Drüsenfieber) und Dezember (Aquarena geschlossen wegen
Grundreinigung) sowie einer Schulterverletzung am Mittwoch im Schulsport konnte die
Haigererin das gesetzte Ziel nicht ganz erreichen. Mit 9:52,92 wurde die 14-Jährige wie im
Vorjahr mit Platz 13 belohnt. Die D-Kader Zeit verpasste sie gerade einmal um sieben
Sekunden.
Bereits zum zweiten Mal hatte sich Chiara Klein für die regionalen Titelkämpfe der langen
Strecken qualifiziert. Wie im Vorjahr in Offenbach war die Schwabendorferin bei beiden
Starts schnellste hessische Schwimmerin im Jahrgang 2004. Bei den Platzierungen
verbesserte sich die Schülerin der Alfred-Wegner Gmnasiums jeweils um vier Plätze
gegenüber dem Vorjahr und landete auf dem ungeliebten vierten Platz über 800 m Freistil
und auf Rang fünf über 400 m Lagen. Über 800 m Freistil sah es zunächst so aus, als
könnte Chiara eine Medaille gewinnen. Bis 400 m lag sie zusammen mit drei weiteren
Schwimmerinnen in Führung, konnte aber das Tempo auf der zweiten Hälfte des Rennens
nicht halten. Im Ziel verbesserte sie sich aber um zwölf Sekunden auf 9:50,06 und über
400 m Lagen um vier Sekunden auf 5:23,71. Über 400 m Lagen führt Chiara Klein die
Vereinsbestenliste an und qualifizierte sich für den D-Kader des Hessischen
Schwimmverbandes.