Rianne Rose ist Deutsche Mehrkampfsiegerin

Rianne Rose feierte eine tolle Premiere bei ihrem Start bei deutschen Meisterschaften.

Insgesamt gingen bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen vom 29. Mai bis 2. Juni in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark in Berlin 1500 Aktive aus 311 Vereinen an den Start. Die Anzahl der Einzelstarts belief sich auf 5523. 17 Starts in Vor- und Endläufen gingen auf das Konto der vier Teilnehmerinnen des TV Dillenburg, die sich im Vorfeld über die deutsche Bestenliste für die nationalen Titelkämpfe qualifizierten.

Erstmals auf nationaler Ebene war Rianne Rose dabei. Für die Zwölfjährige stand in Berlin ein Disziplin-Mehrkampf auf dem Programm. Den Anfang machte am ersten Tag das Rennen über 400 m Freistil, das Rianne unter den 59 qualifizierten Teilnehmern hinter Delara Ditterich (SG EWR Rheinhessen-Mainz) als Zweite beendete und eine gute Ausgangsposition für den weiteren Mehrkampf legte.

Zu den jeweiligen Mehrkämpfen gehörten außer den disziplinspezifischen Strecken auch die 400 m Freistil und die 200 m Lagen. Bei den „Süddeutschen“ war die Johanneum-Schülerin im Mehrkampf Schmetterling an den Start gegangen. In der Bundeshauptstadt hatte Trainer Ralf Hermann Rianne für den Mehrkampf Freistil gemeldet. Es folgten am zweiten Tag die 50 m Kraulbeinbewegung (43,14 Sekunden) und die 100 m Freistil. Über 100 m Freistil erreichte die Herbornerin auf ihrer Paradedisziplin einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg mit einer neuen Bestzeit von 1:00,09. Die 12-Jährige ärgerte sich allerdings nach dem Rennen um das Verpassen der Schallmauer von einer Minute auf der 50-m-Bahn. „Um unter einer Minute zu schwimmen, hätte Rianne die ersten 50 m etwas schneller angehen müssen“, analysierte Ralf Hermann. „Mit 29,0 für die erste Bahn mit Start und 31,0 für die zweite Bahn hat sie beide Teilstrecken gleich schnell geschwommen“, stellte der Coach heraus. Am Donnerstag stand dann der Start über 200 m Freistil auf dem Programm. Mit 2:11,85 verbesserte die TVD-Schwimmerin ihre Bestzeit vom Oranierschwimmfest um fast drei Sekunden und hatte im Ziel vier Sekunden Vorsprung vor Livia Loef (SG Oldenburg).

Vor den abschließenden 200 m Lagen, die nach den Zwischenergebnissen gesetzt wurden, lag die Herbornerin mit 60 Punkten Vorsprung in Führung und konnte diese auf 79 Punkte ausbauen und den Mehrkampf Freistil gewinnen. Damit ist Rianne die erste TVD-Schwimmerin die den Schwimm-Mehrkampf, den es seit 1990 bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften gibt, gewinnen konnte.

Im Mehrkampf haben die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer Gelegenheit schon mal die Luft bei den „Deutschen“ zu schnuppern. Es ist schon etwas Besonderes in der größten Schwimmhalle Deutschlands mit zwei Becken mit je zehn Bahnen a 50 m sowie Zuschauertribüne dabei zu sein. Im nächsten Jahr kann der Schützling von Ralf Hermann über die Einzelwettkämpfe an den Start gehen. Dann werden die gemachten Erfahrungen hilfreich sein.

Für Chiara Klein stand im vergangenen Jahr der Disziplinmehrkampf Rückenschwimmen auf dem Programm. Dieses Jahr startete die Schülerin des Alfred-Alstedt Gymnasiums in Kirchhain auf ihren Hauptstrecken. Chiara hatte sich für insgesamt zwölf Wettkämpfe qualifiziert und wurde von Trainer Ralf Hermann für sechs Starts an fünf Tagen gemeldet. Die Schwabendorferin qualifizierte sich für drei Finals. Das erste Finale bestritt die fast 13-Jährige am Dienstag über 400 m Lagen. Als Fünfte nach den Vorläufen war der Zieleinlauf abends der gleiche wie Vormittags, allerdings erreichte Chiara mit 5:17,37 eine neue Bestzeit. Weitere Finals wurden über 200 m Lagen und über 200 m Brust erreicht. Bei beiden Rennen stellte Chiara im Finale neue Bestzeiten auf. Bemerkenswert ihre Zeit auf der Schlussbahn über 200 m Lagen, wo die junge Sportlerin mit 32,79 Sekunden hinter der Siegerin Amelie Zachenhuber (SC Prinz Eugen München) die zweitschnellste Zeit und damit noch Platz sechs erreichte. Mit 0,02 Sekunden Vorsprung qualifizierte sich die TVD-Schwimmerin am Freitagmorgen für den 200 m Brust Endlauf. Im Finale steigerte sich Chiara um eine Sekunde und belegte mit neuer Bestzeit von 2:48,08 Platz sechs.

Bereits zum zweiten Mal hatte sich Erna Freischlad mit ihren Zeiten vom Dillenburger Oranierschwimmfest über 800 m und 1500 m Freistil für die „Deutschen“ qualifiziert. Eigentlich hätte die W-v-O-Schülerin unbeschwert aufschwimmen können, denn auch die D-Kaderzeit hatte der Schützling von Ralf Hermann schon in Dillenburg geschafft. Am ersten Wettkampftag standen dann die 800 m Freistil auf dem Programm und Erna schlug als frischgebackene hessische Jahrgangsmeisterin (400 m Freistil) als zweitschnellste Hessin in Berlin hinter Chiara Kirsch (Wasserfreunde Fulda) als 18. an. Über 1500 m Freistil gab es in Berlin eine Doppelbahnbelegung und somit keine optimalen Bedingungen. Mit 18:46,09 und Platz 14 war Erna dann auch schnellste Hessin über die lange Freistilstrecke im Jahrgang 2002. Für Erna stehen am ersten Ferienwochenende in Magdeburg noch die nationalen Titelkämpfe im Freiwasserschwimmen auf dem Programm.

Eine tolle Entwicklung hat Lena Beckering in den vergangenen zwölf Monaten gemacht. Nachdem die Schülerin der Johann-von-Nassau-Schule in Dillenburg sich in diesem Jahr erstmals für die süddeutschen Meisterschaften qualifizierte, schaffte sie beim Oranierschwimmfest auch die Qualifikation für die „Deutschen“ über 1500 m Freistil. Erst am Abend vor dem Wettkampf nach Berlin angereist ließ sich die Zwölfjährige bei ihrer ersten Teilnahme an den „Deutschen“ von der Atmosphäre nicht beeindrucken und erreichte in einem taktisch guten Rennen über 1500 m Freistil in 19:04,05 Platz zehn.