Rianne Rose dreimal die Nummer eins

Die Medaillengewinner des TV Dillenburg (v.l.) Rianne Rose, Johanna Keßler, Josia Daub und Erna Freischlad.

Hessische Jahrgangsmeisterschaften in Bergen-Enkheim

Die hessischen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen standen ganz im Zeichen von Rianne Rose , die bei allen drei Starts Gold gewann. Die acht Teilnehmer des TVD trafen im Traglufthallenbad in Bergen Enkheim auf 41 Vereine, die 327 Teilnehmer zu 560 Starts gemeldet hatten.

Ihre große Klasse demonstrierte einmal mehr Rianne Rose. In allen drei Wettbewerben, wo sie dabei war, sicherte sie sich überlegen die Landesmeisterschaft ihrer Altersklasse. Wie stark sie war, wird auch dadurch deutlich, dass sie zudem über 800 m und 1500 m Freistil die schnellste Zeit aller Teilnehmer schwamm.

Platz zwei und drei war die Ausbeute von Erna Freischlad über 1500 m beziehungsweise 800 m Freistil. Erna blieb am Sonntag direkt in Frankfurt, da sie bei der Luftsicherung in Langen die nächsten 14 Tage ein Schulpraktikum macht. Sie wohnt in der Sportschule des Landessportbundes Hessen und trainiert mit den Schwimmern der SG Frankfurt am Stützpunkt in Frankfurt.

Mit einer neuen Bestzeit über 1500 m Freistil feierte Johanna Keßler die Silbermedaille im Jahrgang 2001. Im nächsten Jahr startet die Johanneum-Schülerin dann in der Juniorenwertung.

Josia Daub verbesserte seine Zeit über 1500 m Freistil gegenüber dem Vorjahr um fast zweieinhalb Minuten, schaffte es aber nicht, seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Trainer Ralf Hermann war aber mit Platz drei aufgrund der sehr guten Zeit auch sehr zufrieden. Über 800 m Freistil lieferte sich der Holderbergschüler ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Emil Kelberer (SC Wasserfreunde Fulda), wobei der Osthesse dann den glücklicheren Anschlag hatte und mit 0,16 Sekunden Vorsprung gewann.

Lena Beckering hatte sich in den Weihnachtsferien einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen und konnte nicht trainieren. Der Start in Frankfurt war für die Johann-von-Nassau-Schülerin dann als Trainingswettkampf gedacht.

Maximilian Skalski wollte eigentlich seinen im November auf der Kurzbahn erschwommenen Titel über 400 m Lagen auch auf der Langbahn erreichen. Dem Zehnhausener fehlen aber nach der dreiwöchigen Schließung des Aquarena Hallenbades noch einige Trainingseinheiten.

David Kestel verbesserte seine Zeit von vor zwölf Monaten bei den hessischen langen Strecken in Dillenburg um über eine halbe Minute.

Alicia Theres Keßler hatte sich genau wie im Vorjahr über 800 m Freistil für die langen Strecken qualifiziert. In Frankfurt verbesserte die Zwölfjährige ihre Zeit aus dem Vorjahr um eine Minute.

Am 24. und 25. Februar finden in Neckarsulm die süddeutschen „langen Strecken“ statt. Dafür haben sich Rianne Rose, Lena Beckering, Erna Freischlad, Josia Daub und Maximilian Skalski qualifiziert.