Erna Freischlad und Maximilian Skalski Hessenmeister

Toller zweiter Platz für TVD-Staffel

Reinhard Felten (Abteilungsleiter des TV Wetzlar) gratuliert Erna Freischlad zu ihrem Titelgewinn über 200 m Freistil.

Drei Wochen nach den süddeutschen Meisterschaften in Sindelfingen und Ingolstadt fanden am Wochenende die Landesmeisterschaften des Hessischen Schwimm-Verbandes im Europabad in Wetzlar statt. 48 Vereine hatten ihre Meldungen zu den offenen Titelkämpfen und Jahrgangsmeisterschaften der Jahrgänge 1998-2003 weiblich und 1998-2002 männlich abgegeben. An den beiden Wettkampftagen wurden 1.869 Einzel- und 88 Staffelstarts von knapp 500 Schwimmerinnen und Schwimmer absolviert. Am Start auch die Olympia-Teilnehmer Jan-Philip Glania (SG Frankfurt) und Marco Koch (DSW Darmstadt).

Einer der Höhepunkte war das Rennen über 4 x 200 m Freistil der Schwimmerinnen. Der TV Dillenburg platzierte sich mit zwei Mannschaften auf dem Treppchen. Vizemeister wurde die erste Mannschaft der Oranienstädter. Den zweiten Platz erschwammen Annika Gruber (2:12,6), Erna Freischlad (2:21,4), Chiara Klein (2:18,1) und Rianne Rose (2:16,4), die in 9:08,63 einen neuen Vereinsrekord aufstellten. Völlig überraschend schlug die Zweite als Dritter an. Johanna Kessler (2:26,8), Lena Beckering (2:25,6), Anna-Lena Hanke (2:22,7) und Jennifer-Nicole Faruga (2:18,7) ließen in 9:33,89 einige weit höher eingeschätzte Quartette hinter sich.

Für Rianne Rose, Chiara Klein, Lena Beckering und Erna Freischlad waren die „Hessischen“ ein letzter Test bevor es am Sonntag in die Bundeshauptstadt nach Berlin zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften geht. Daher stand am Samstagvormittag auch noch eine Trainingseinheit im Aquarena auf dem Programm. Ein Ausschwimmen gab es dann am Nachmittag noch vor der Staffel. Trainer Ralf Hermann hatte beide Schwimmerinnen über 200 m Freistil gemeldet, Erna Freischlad auf Bahn acht und Lena Beckering auf Bahn eins. Dieses Duell gewann Erna Freischlad und komplettierte damit die Silbermannschaft.

In der zweiten Mannschaft waren nach längerer Verletzungspause Johanna Laetitia Keßler, Lena Beckering und Anna-Lena Hanke am Start. Jennifer-Nicole Faruga hatte im Vorfeld auf das Ausschwimmen verzichtet, war aber mit der Zeit von 2:18,7 die viertschnellste Schwimmerin in den beiden Staffeln.

Bei den offenen Deutschen Meisterschaften werden 50 Staffeln zugelassen. Mit der erzielten Zeit belegt das Team von Ralf Hermann derzeit Platz 37 und hat sich für die nationalen Titelkämpfe in Berlin qualifiziert.

Neue hessische Jahrgangsmeisterin über 400 m Freistil im Jahrgang 2002 wurde Erna Freischlad. Trotz des noch zum Teil intensiven Trainings zur Vorbereitung auf die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften schaffte es die WvO Schülerin nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Christine Quadflieg (Erster Offenbacher SC) und einem starken Schlussspurt auf der letzten Bahn als Erste anzuschlagen.

Nach seiner Rückenverletzung im November waren die „Hessischen“ für Maximilian Skalski nach dem Oranierschwimmfest erst der zweite Wettkampf. Die Befürchtung von Trainer Ralf Hermann, erstmals in seiner Trainerkarriere ohne Titel nach zuhause fahren zu müssen, konnte Max direkt bei seinem ersten Start am Sonntag mit dem ersten Platz über 50 m Brust beseitigen.

Über 200 m Brust wurde der Schüler des Evangelischen Gymnasiums in Bad Marienberg ebenfalls der Schnellste und unterbot zudem noch die D-Kader Norm des Hessischen Schwimm-Verbandes.

Maximilian Wolf ist eigentlich auf den kurzen Sprintstrecken zuhause. Eine Medaille gab es für den Johanneum-Schüler allerdings dann über 200 m Lagen. Der 17-Jährige belohnte sich damit für seine gute Trainingsbeteiligung.

Für die 20-jährige Annika Gruber standen nur Starts in der offenen Klasse auf dem Programm. Pech hatte die Lehramtsstudentin dann gleich zweimal mit dem ungeliebten vierten Platz über 200 m und 400 m Freistil in der offenen Wertung.

Anna-Lena Hanke hatte in der Vergangenheit einige gesundheitliche Probleme und damit auch einen Trainingsrückstand. Bei ihren fünf Starts knüpfte die Holderbergschülerin allerdings an ihre Bestzeiten an. Höhepunkt für Anna-Lena Hanke war der Gewinn der Bronzemedaille über 200 m Lagen.

Mit 27,17 über 50 m Freistil nähert sich Thomas Markl der 26-Sekunden-Marke und hatte bei seinen vier Starts jeweils eine Top-Ten-Platzierung.

Pech hatte Leon Stark, der im Sommer eine Ausbildung bei der Firma Weber beginnt, über 200 m Brust, wo der 16-Jährige mit Platz fünf eine Medaille knapp verpasste.